POL&IS 2020

POL&IS ‑Semi­nar in Stein­ga­den oder wie die gro­ße Welt­po­li­tik begreif­bar wird

In der vor­weih­nacht­li­chen Woche fuh­ren Schü­ler des Valentin-Heider-Gymnasiums und des Bodensee-Gymnasiums zum Plan­spiel POL&IS (Poli­tik und inter­na­tio­na­le Sicher­heit) nach Stein­ga­den. Bei guter Ver­pfle­gung und Unter­kunft simu­lier­ten wir dort das poli­ti­sche Gesche­hen in ein­zel­nen Regio­nen und in der UN. Dazu wur­den eini­ge Schü­ler bereits im Vor­feld der Ver­an­stal­tung in über­staat­li­che Rol­len wie die Welt­pres­se, die NGOs, die Welt­bank und zu UN-Generalsekretären gewählt. Die ver­blei­ben­den Schü­ler wur­den zu dritt in ein­zel­ne Regio­nen gelost, in denen sie die Rol­len des Regie­rungs­chefs, des Außen­mi­nis­ters oder des Wirt­schafts­mi­nis­ters ein­nah­men. In zwei fik­ti­ven POL&IS Jah­ren beriet man zuerst in der UN-Generalversammlung über die Lage in der jewei­li­gen Regi­on, und dann wur­den Her­aus­for­de­run­gen wie der Umwelt­schutz, wirt­schaft­li­che Pro­ble­me oder Ter­ro­ris­mus ange­gan­gen. Die poli­ti­schen Her­aus­for­de­run­gen sowie die Reak­tio­nen dar­auf waren dem­entspre­chend unter­schied­lich: Wäh­rend im ers­ten Jahr der Homo­pho­bie in Zen­tral­asi­en gut ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den konn­te, wur­den die Kon­flik­te mit Ter­ror­grup­pen in Afri­ka und Ara­bi­en noch nicht nach­hal­tig gelöst. Im zwei­ten Jahr war es dann aller­dings auch bei die­sen Kon­flik­ten mög­lich, sie durch ein groß­an­ge­leg­tes UN-Mandat gut gelöst wer­den. Grö­ße­re Kata­stro­phen konn­ten glück­li­cher­wei­se abge­wen­det wer­den, was vor allem an der guten Zusam­men­ar­beit lag. Die gemein­sa­men Aktio­nen bei­der Lin­dau­er Gym­na­si­en konn­ten sich sehen las­sen. So wur­de bei­spiels­wei­se ein Umwelt­ab­kom­men aller Staa­ten erreicht, von dem sich die rea­len Poli­ti­ker eini­ges abschau­en könn­ten. Hier­bei durf­ten die Schü­ler aber auch am eige­nen Leib erfah­ren, wie schwie­rig der Job eines Poli­ti­kers ist. Gera­de die Wich­tig­keit von inten­si­ver inter­na­tio­na­ler Koope­ra­ti­on bei den gro­ßen The­men unse­rer Zeit konn­te so von allen Teil­neh­mern gut erkannt wer­den. Wir dan­ken den beglei­ten­den Leh­rern Ire­ne Heß und Josef Bau­er, den Spiel­lei­tern und Jugend­of­fi­zie­ren Chris­ti­an Schicht und Fabi­an von Skrben­sky sowie der Bun­des­wehr für die gute Zeit und die wert­vol­len Erfah­run­gen in der Lan­des­volks­schu­le Stein­ga­den, gele­gen in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft der wun­der­ba­ren baro­cken Wies­kir­che, und hof­fen, dass die­ses Pro­jekt tra­di­ti­ons­ge­mäß auch in den nächs­ten Jah­ren wie­der statt­fin­den wird.

Joshua von Put­kam­mer & Amé­lie Aguir­re­zabal Franken

Vorheriger Beitrag
Sucht­par­cours der 9. Klassen
Nächster Beitrag
Thea­ter­klas­se probt „Schnee­witt­chen”
Ähn­li­che Beiträge
Menü