Mobi­les Menü bei Gerä­ten, die kei­nen Touch­screen besit­zen

Ab einer Bild­schirm­brei­te von weni­ger als 1190 Pixeln wird statt dem nor­ma­len Menü die mobi­le Vari­an­te (erkenn­bar an den drei waag­rech­ten Stri­chen – sog. „Ham­bur­ger-Menü”) ange­zeigt. In der Regel haben Gerä­te, die eine solch‘ gerin­ge Bild­schirm­brei­te auf­wei­sen, einen Touch­screen (Tablets, Smart­pho­nes).

Besitzt man nun aber z. B. ein Note­book mit gerin­ger Bild­schirm­brei­te bzw. hat im Brow­ser den Zoom­fak­tor hoch­ge­setzt, um den Text in einer grö­ße­ren Schrift beque­mer lesen zu kön­nen, kann die Bedie­nung schwie­rig sein, falls man weder Maus noch Touch­screen besitzt. Auf­grund des ein­ge­stell­ten Hover-Effekts, d. h. die obers­ten Menü­punk­te öff­nen sich bereits beim Drü­ber­fah­ren (ohne dass man sie eigens ankli­cken muss), pas­siert es nun u. U., dass sich bereits der aller­ers­te Menü­punkt öff­net, wäh­rend man mit dem Touch­pad eigent­lich einen ande­ren Menü­punkt ansteu­ert.

Lösun­gen:

  • Durch die Wahl eines zwei­spal­ti­gen mobi­len Menülay­outs mit je zwei Menü­punk­ten (statt eines ein­spal­ti­gen Lay­outs mit vier Menü­punk­ten) haben wir ver­sucht, die­ses Pro­blem abzu­mil­dern.
  • Durch (leich­te) Redu­zie­rung des Zoom­fak­tors erhal­ten Sie die „nor­ma­le” Menüan­sicht (wie bei brei­te­ren Bild­schir­men).
  • Falls Sie den­noch das mobi­le Menü vor sich haben bzw. den Zoom­fak­tor nicht so weit redu­zie­ren wol­len / kön­nen: Bewe­gen Sie sich etwas rascher zu den bei­den unte­ren Menü­punk­ten (damit nicht einer der Menü­punk­te in der Zei­le dar­über ver­se­hent­lich auf­geht) und ver­wen­den Sie die Tas­te „Ende” (mit dem Sym­bol „>|” gekenn­zeich­net; je nach Tas­ta­tur evtl. unter­schied­lich), um die unte­ren Unter­me­nü­punk­te zu sehen.
Menü