BOGY erhält Wil­helm-Hübsch-Preis

Unter dem Namen „Mind­s­torms“ ver­treibt die Lego A/S eine Serie von pro­gram­mier­ba­ren Robo­tern, die man nahe­zu belie­big umbau­en und kon­fi­gu­rie­ren kann. Deren Poten­ti­al, Jugend­li­chen dabei zu hel­fen, die eige­ne Begeis­te­rung für Tech­nik zu ent­de­cken, woll­te sich das Boden­­­see-Gym­­na­­si­um in Lin­dau nicht ent­ge­hen las­sen. Damit ihre Schü­ler auch gleich eine pas­sen­de Anlauf­stel­le bekom­men, um zu sehen, wie sich die­se Lei­den­schaft in der Pra­xis aus­le­ben lässt, ist die Schu­le im März 2015 eine Part­ner­schaft mit der Lie­b­herr-Ele­k­­tro­­nik GmbH ein­ge­gan­gen. Das Unter­neh­men ist Teil einer inter­na­tio­na­len Unter­neh­mens­grup­pe und hat sei­nen Schwer­punkt im Ele­k­­tro­­nik-Bereich. Das Pro­dukt­port­fo­lio umfasst Steue­rungs­elek­tro­nik, Fahr­zeug­as­sis­tenz­sys­te­me und Kom­po­nen­ten für Dis­plays, Kame­ras und Tas­ta­tu­ren. Aus der Part­ner­schaft ist das Wahl­fach „Lego-Robo­­tik“ ent­stan­den, bei dem Aus­zu­bil­den­de der Fir­ma ca. 20 Schü­lern pro Jahr die Pro­gram­mie­rung der Robo­ter bei­brin­gen. Was die Part­ner­schaft für Dr. Knut Reu­ter, Fach­be­treu­er für Wirt­schaft und Recht am Boden­­­see-Gym­­na­­si­um, so beson­ders macht, ist der bemer­kens­wer­te Ein­satz der Aus­zu­bil­den­den bei den wöchent­li­chen Unter­richts­stun­den.

Ein wei­te­res Pro­jekt ist das P‑Seminar „Lean-Gedan­ke in der Schu­le – Wir sagen der Ver­schwen­dung den Kampf an“. Der Begriff Lean kommt dabei von „Lean-Mana­ge­­ment“, einer Bezeich­nung für die mög­lichst res­sour­cen­ef­fi­zi­en­te Gestal­tung von Wert­schöp­fungs­ket­ten. Im Semi­nar sol­len die Schü­ler anhand von Bei­spie­len ler­nen, wie man Ver­schwen­dung ver­mei­den kann, indem sie sich ent­spre­chen­de Diagnose‑, Darstellungs‑, und Lösungs­me­tho­den aneig­nen. Durch die Ana­ly­se von Geschäfts­pro­zes­sen soll außer­dem ein tie­fe­res Ver­ständ­nis für die Funk­ti­ons­wei­se eines Betrie­bes in der frei­en Wirt­schaft geschaf­fen wer­den. Die Ein­bin­dung der Lösun­gen in schu­li­sche Abläu­fe ist ein wesent­li­ches Anspruchs­kri­te­ri­um der Schü­ler, die bis hin zur Prä­sen­ta­ti­on ihrer Ergeb­nis­se mit den Tools zur Pro­zess­ab­bil­dung und dem ent­spre­chen­den Mana­ge­­ment-Instru­­men­­ta­­ri­um tief in die Pra­xis ein­tau­chen. Jochen Weis­ger­ber, Aus­bil­dungs­lei­ter bei Lieb­herr, ist sehr zufrie­den mit dem Pro­jekt­ver­lauf und auch mit dem Pro­jekt­er­geb­nis. Er wünscht sich auch wei­ter­hin eine gute Zusam­men­ar­beit im Rah­men eines P‑Seminars.
Neben der Koope­ra­ti­on mit der Lie­b­herr-Ele­k­­tro­­nik GmbH unter­hält das Boden­see Gym­na­si­um Part­ner­schaf­ten mit der Con­ti­nen­tal AG, einem Anbie­ter von Rei­fen und Moto­ri­sie­rungs­lö­sun­gen, und der Lin­dau­er Dor­nier GmbH, einem Her­stel­ler von Pro­duk­ti­ons­an­la­gen. Als eine von drei Schu­len der Regi­on Lin­dau wur­de das Boden­see Gym­na­si­um nun mit dem Wil­helm-Hübsch-Preis der IHK Schwa­ben aus­ge­zeich­net und erhält 3.500 Euro Preis­geld für den zwei­ten Platz, den sich die Schu­le mit der Mit­tel­schu­le Lin­dau teilt.

Quel­le: https://www.schwaben.ihk.de/produktmarken/berufliche-bildung/Projekte/Schulpartnerschaften/wilhelm-huebsch-preis/gewinner-wilhelm-huebsch-preis2/lindau/bodensee-gymnasium-lindau/4009996

Menü