Was ist eine Thea­ter­klas­se?

Aktu­ell 29 + 2 Per­sön­lich­kei­ten, die alle Freu­de am Spiel, an der Bewe­gung, am Aus­druck und am Mit­ein­an­der haben!
Am Boden­see-Gym­na­si­um gibt es der­zeit zwei Thea­ter­klas­sen, die von zwei Lehr­kräf­ten, Frau Heß und Frau von Arndt, betreut wer­den. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler kom­men aus allen vier 5. Klas­sen nur zum Thea­ter­spie­len in einer Dop­pel­stun­de vor­mit­tags ein­mal die Woche zusam­men.
Die bei­den Leh­re­rin­nen woll­ten von Anfang an jede Form der Kon­kur­renz aus­schal­ten, also das bekann­te Geba­ren, dass die Kids aus der „a“ coo­ler sind als die aus der „b“, „c“ oder „d“.
Über vie­le Bewe­gungs- und Auf­wärm­übun­gen und die Pro­ben an unse­rem ers­ten Stück „Wo die wil­den Ker­le woh­nen“ sind all­mäh­lich spie­le­risch auch klas­sen­über­grei­fen­de Freund­schaf­ten ent­stan­den. Unse­re Thea­ter­kin­der sind im posi­ti­ven Sinn selbst­be­wuss­ter gewor­den. Sie trau­en sich, den Raum in sei­ner Grö­ße zu bespie­len und ihn selbst­be­wusst zu durch­schrei­ten. Sie sind offe­ner für Expe­ri­men­te gewor­den und ihre Kör­per­spra­che haben sie bewusst ein­zu­set­zen gelernt. Immer wie­der geht es um die Arti­ku­la­ti­on: „Ich will ein Eis!“ wird zu „Och woll on Os! “ und zu „Uch wull un Us!“ Dabei sind die Lacher immer auf unse­rer Sei­te.
Abschlie­ßend bleibt uns nach einem hal­ben Jahr Thea­ter­klas­sen am BOGY nur zu sagen, dass es uns allen einen unbän­di­gen Spaß macht mit­ein­an­der.

Ire­ne Heß und Kris­ti­na von Arndt

Vorheriger Beitrag
Mag­da­le­na Haas erfolg­reich beim Vor­le­se­wett­be­werb Fran­zö­sisch
Nächster Beitrag
Mot­to­wo­che der Q12
Ähnliche Beiträge
Menü