Neue Wege der indi­vi­du­el­len För­de­rung im Fach Mathe­ma­tik

Im Rah­men eines vier­wö­chi­gen Pro­jekts zur indi­vi­du­el­len För­de­rung im Fach Mathe­ma­tik tes­ten die Schü­ler der Klas­se 10d) gera­de das Kon­zept von „bet­ter­marks”. Hier­bei erhält jeder Schü­ler auf­grund sei­ner in den zurück­lie­gen­den Tests erkann­ten Schwä­chen eigens für ihn aus­ge­wähl­te Auf­ga­ben (und Erklä­run­gen). Die­se bear­bei­tet er dann in einer Schul­stun­de pro Woche und zusätz­lich zuhau­se. Somit erhält Schü­ler A z. B. Auf­ga­ben zum Pro­zent­rech­nen, wäh­rend sich Schü­ler B und C dem Strah­len­satz wid­men und wie­der ande­re sich mit den qua­dra­ti­schen Funk­tio­nen, den Pfad­re­geln beim Baum­dia­gramm usw. beschäf­ti­gen. Als Lehr­kraft kann man online ein­se­hen, wer wel­che Auf­ga­ben (mit wel­chem Erfolg) absol­viert hat und bei wel­chen The­men noch Defi­zi­te bestehen.

Chris­ti­an Göh­lert

Menü